User Tag List

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 56

Thema: AKW - Pro & Contra

  1. #1
    Foreninventar Avatar von Gu4rdi4n
    Registriert seit
    18.06.2010
    Alter
    29
    Beiträge
    1.688
    Renommee-Modifikator
    17

    AKW - Pro & Contra

    Edit: Ursprüngliche Diskussion: http://mappingbase.de/threads/1844-A...highlight=city

    Ich freu mich so extrem drauf!

    ATOMKRAFTWERKE yaaayyy
    Geändert von Ricetlin (26.03.2012 um 09:06:31 Uhr) Grund: Diskussion verschoben

  2. #2
    SourceSkyBoxer
    Gast
    Schön, wieso ist es nächste Engine Version?
    Wir haben genügend Engines z:B.
    Quake Engine, Unreal Engine, Unity Engine Game XNA Engine, Cry Engine, WebGL oder Js3D Engine ( stammt von jQuery ) und A8 Engine ( arbeite mit 3D Gamestudio ), Blender Game Engine und viele.. Wieso brauchen wir so viel verschiedene Engines?
    @Gu4rdi4n, willst du Atom-Kraftwerk brauchen? Pah! Glaubst du, dass du lieber Solaranlage nutzen kannst. Aber ich will nicht Atomkraftwerk wieder aufbauen, weil es ziemlich gefährlich ist. Überleg dir mal! In Ukraine wurde das Atomkraftwerk nach ca. 3 Jahren meinem Geburtstag explodiert. Dann passiert das Atomkraftwerk in Japan am 14. März 2011 schon wieder von wegen den Wasserwellen, da ist es zu spät mit dem Atomkraftwerk deaktivieren. Reaktion ist sehr heiß.. In die Zukunft werden wir meisten Solaranlage

  3. #3
    Administrator Avatar von wirehack7
    Registriert seit
    18.06.2010
    Ort
    München
    Alter
    30
    Beiträge
    1.519
    Renommee-Modifikator
    20
    Woah sieht mal super aus, ich finde den Stil richtig gut für das Spiel.
    Vor allem finde ich es toll wie Engines immer mehr auf Scaling basieren, was auch mehr Sinn macht.
    Zudem ist die Wegfindung endlich mal gut umgesetzt und abwechslungsreich, da freue ich mich auch drauf.

  4. #4
    Foreninventar Avatar von Gu4rdi4n
    Registriert seit
    18.06.2010
    Alter
    29
    Beiträge
    1.688
    Renommee-Modifikator
    17
    @ Skyboxer

    Eine eigene Engine macht sehr oft sinn. Vorallem wenn man das Geld nicht hat um sich eine andere zu Lizenzieren, oder wenn die anderen Engines nicht den eigenen Anforderungen entsprechen.

    wegen AKW:

    Ich bin ein strikter Befürworter von AKW's
    Eine sauberere und effizientere Energie gibt es kaum.
    Außerdem ist das nur ein Spiel und ich fand die Katastrophen in sim city immer schon das beste am ganzen Game ^^

  5. #5
    Administrator Avatar von wirehack7
    Registriert seit
    18.06.2010
    Ort
    München
    Alter
    30
    Beiträge
    1.519
    Renommee-Modifikator
    20
    Du bist für AKW's findest aber die Katastrophen toll?

    Ich finde auch dass da eine eigene Engine Sinn macht, so kann man das noch besser für das Spiel optimieren

  6. #6
    Foreninventar Avatar von Gu4rdi4n
    Registriert seit
    18.06.2010
    Alter
    29
    Beiträge
    1.688
    Renommee-Modifikator
    17
    Kann man doch, oder nicht?

    AKW's sind die sinnvollste Energiequelle bis die kalte Fusion läuft!

    Die Katastrophen find ich natürlich nur im Game toll!

    Ich halte auch überhaupt nichts von schließen der AKW's in DE.

    Die Franzosen bauen eins nach dem anderen direkt an unsere Grenze. Da ist es völlig egal, ob wir welche haben oder nicht...

  7. #7
    Administrator Avatar von wirehack7
    Registriert seit
    18.06.2010
    Ort
    München
    Alter
    30
    Beiträge
    1.519
    Renommee-Modifikator
    20
    Da hast du recht, die Energie-ausbeute aus natürlichen Quellen ist noch zu ineffektiv um den verwöhnten Bürger zu versorgen

  8. #8
    SourceSkyBoxer
    Gast
    Ach ja, lieber @Gu4rdi4n, wohl kenne ich
    Befürworter schon. Es tut mir leid, dass Atom-Ausstieg in Deutschland schon vorbereitet wurde. Alle AKWs werden ausgeschaltet und gesperrt. Wenn radioaktive Strahlung in ca. 10 bis 20 Jahren langsam aufgelöst ist, dann werden AKWs als Abriss ausführen. Tschüß alte Atom-Energie!
    Während werden alle AKWs für Abriss möglicherweise ziemlich gefährlich. Wenn alle Reaktion und Gau schon erfolgreich ausgeschaltet und eiskalt umgestellt und die radioaktive Strahlung z.B. im Volumen ( Rauminhalt ) 1 dm³ mehr als ca. 80 bis 100 % ist. Im Gau hat eine Schutzhülle, dann passiert es nicht.

    Ach ja, du vermisst mit den geliebten AKWs. Es tut mir wirklich leid. Ich bin Gegenseitiger den AKWs. Ich bin ein richtiger Befürworter für den Solar-Anlage. Sei bitte nicht traurig! In die Zukunft nehmen wir meisten mit Solar-, Wasserfall-, Wind-, Holz-Verbrennung- und Braunkohl-Kraftwerke.

    Ich weiß, dass AKWs im Spiel sind. Stimmt, wie nennt man unrealistisch. Aber es ist nicht unrealistisch sondern es ist echt realistisch von wegen alter Geschichte über Ukraine und Japan hat es schon Reaktion-Knall ( oder -Explosion ) bekommen. Es ist sehr schade. AKW / KKW sind gefährlich für der schwachen Welt ( auf die Erde und die Menschen, die Tiere und viele Lebenwesen sind riskant für der gefährliche Übertragung des AKWs / KKWs ).

    Deshalb wollen wir keine AKW für den Computerspielen bauen, weil jemand schmerzhafte Gefühle für den Befürwortungen des AKWs hat.

    Zitat Zitat von "[/COLOR
    Gu4rdi4n"
    ]Ich halte auch überhaupt nichts von schließen der AKW's in DE.
    Das ist ein blanker Unsinn! AKW müssen trotzdem ausschließen. Überleg dir mal! Es ist Unsicherheit in Baden Württemberg, da hat es oft leichtes Erdbeben. Wenn das Erdbeben heftig ist, dann kann es mit dem Bodensee passieren, Zum Beispiel Wasserwellen vom Bodensee weggespült ist, dann kann AKW nicht zeitig ausgeschaltet werden. Wo liegt AKW? in Freiburg und Donaueschingen / Immendingen ( Ich bin nicht sicher, ob ich schon eigene AKWs gesehen hätte ).
    AKW muss pflichtig ausschließen.

  9. #9
    Administrator Avatar von wirehack7
    Registriert seit
    18.06.2010
    Ort
    München
    Alter
    30
    Beiträge
    1.519
    Renommee-Modifikator
    20
    Das Problem ist bei Solarengergie dass sich die Ausbeute, gemessen an anderen Quellen, immer noch minimal hält. Sollte da nicht bald eine wirklich neue Innovation im Bezug auf Photovoltaik kommen dann sehe ich da ziemlich schwarz. Klar ergänzen sich die verschiedenen Elemente wie Wasser und Wind. Jedoch hat man den höchsten Ertrag bei erneuerbaren Quellen beim Wasser wenn man Staudämme baut. Jedoch ist da auch nicht gerade ein ökologischer Nutzen erkennbar wenn man nun Flüsse künstlich aufstaut
    Daher sind AKW's noch am effektivsten, man baut irgendwo eins hin wo die Gegend eher abseits ist. Dieses versorgt dann eine riesige Anzahl an Endverbrauchern. Jedoch verschandelt auch das die Umwelt wenn es extrem schief läuft. Ganz zu schweigen von dem anfallenden Müll.
    Ich bin gespannt was bald an neuen Energiequellen kommt, denn die Forschung ist gezwungen Neue zu finden

  10. #10
    Foreninventar Avatar von Gu4rdi4n
    Registriert seit
    18.06.2010
    Alter
    29
    Beiträge
    1.688
    Renommee-Modifikator
    17
    Erneuerbare Energien schön und gut. Nur sind die wirklich total daneben.

    Die ganzen Solarfelder die genauso wie die ganzen Windparks die Umgebung verschandeln. Lauter Stauseen und Wasserkraftwerke die den Fischbestand stören. Hochseewindparks, die da draußen das Leben der Tiere gefährden usw usf.

    Man kann mir erzählen was man will. In deutschland wird es NIE UND NIMMER ein Erdbeben geben, das ein AKW zerstören wird....
    Aber angenommen es gibt eins, dann ist es egal ob wir welche haben oder nicht! Frankreich, Tschechien und alle anderen Länder haben massenhaft AKW's...
    Da ist es egal ob unseres oder deren AKW in die luft geht...

    Der Natur ist das ganze egal. Die pahr millionen jahre machen der nix aus. Bei den Menschen ist das was anderes...

    Wenn diese ganzen ökos dann den mehrpreis zu meinen noch 21 cent/kwh zahlen, gerne!

    Ich wills nicht zahlen, nur damit so ein paar Hippies ihre Solarparks bekommen.

    Solar-, Wasserfall-, Wind-, Holz-Verbrennung- und Braunkohl-Kraftwerke.
    Na danke, Solar, mit extrem lächerlichem Wirkungsgrad, Wasserfall energie, die nur sehr begrenzt in Deutschland verfügbar ist, Wind Energie die die Umwelt verschandelt und Holz und Braunkohlekraftwerke die extreme Schadstoffe in die Luft blasen und auf in Zukunft sehr begrenzte Ressourcen setzen....

    Da ist momentan ein AKW noch das sinnvollste von allem.

    Saubere Energie, die sehr effizient ist und zudem der Umwelt keinen großen Schaden zufügr.

  11. #11
    Mitglied Avatar von Billkiller
    Registriert seit
    21.06.2010
    Beiträge
    393
    Renommee-Modifikator
    9
    Zitat Zitat von Gu4rdi4n Beitrag anzeigen
    Saubere Energie, die sehr effizient ist und zudem der Umwelt keinen großen Schaden zufügr.
    Der Umwelt keinen großen Schaden zufügt ? Ich möchte dich daran erinnern, was nach Chernobyl passiert ist, man konnte jahrelang keine Osteuropäischen Pilze essen, da radioaktiver Regen gefallen ist.
    Hast du dir mal angeschaut, wie Leute mit Fehlbildungen aus der Nähe von Chernobyl aussehen ?

    Falls du die direkten Schäden meinst, bevor es zum SuperGau kommt:

    Es kommt bei den Flüssen in der Umgebung von den AKWs zu einer Erhöhung der Temperatur, da AKWs 'überflüssige' Wärme ableiten müssen.
    Steigt die Temperatur um einige Grad an, kommt es zum Fischsterben und das Gewässer droht umzukippen.

    Man beachte zudem den anfallenden Müll, der entsteht, wenn man benutzte Brennstäbe endlagern will. Ich frage dich ganz ehrlich und möchte auch bitte eine Antwort von dir:

    Willst du, dass wenige Kilometer von deinem Wohnort, Radioaktiver Müll vergraben wird und du nie genau weißt ob die benutzten Fässer wirklich lange genug durchhalten, bis alle radioaktiven Stoffe abgebaut sind ?

    Mal ganz ehrlich, willst du das Trinkwasser (welches zu den meisten Teilen aus Grundwasser gewonnen wird) dann wirklich noch trinken?
    An dieser Stelle, kommt nartürlich die Frage auf, wo man den Müll lagern soll. Wenn du wirklich mit einer richtig guten Antwort kommst, wars das von meiner Seite zu diesem Thema.

    Mein persönliches Fazit zur Kernenergie ist, dass die Idee zwar prinzipiell gut ist, sich jedoch niemand vorher Gedanken darüber gemacht hat, was man mit anfallendem Müll machen soll.
    Über diesen, dürfen sich nun die folgenden Generationen den Kopf zerbrechen.
    Gruß ♥

    btw.: Vllt. sollte die Diskussion in einen eigenen PRO/CONTRA AKW Thread verschoben werden
    Zitat Zitat von Albert Einstein
    Signaturen und IRC eignen sich sehr gut um Zitate berühmter Leute zu fälschen.

  12. #12
    Super-Duper-Moderator Avatar von Ricetlin
    Registriert seit
    18.06.2010
    Beiträge
    2.694
    Renommee-Modifikator
    26
    Zitat Zitat von Billkiller Beitrag anzeigen
    btw.: Vllt. sollte die Diskussion in einen eigenen PRO/CONTRA AKW Thread verschoben werden
    Wär ich dafür aber die Kommentarfunktion in News zählt nicht zum Forensystem, kann daher nicht verschoben werden.
    Soll aber nicht heißen dass ihr nicht eine solche Diskussion im Forum eröffnen könntet

  13. #13
    Foreninventar Avatar von Gu4rdi4n
    Registriert seit
    18.06.2010
    Alter
    29
    Beiträge
    1.688
    Renommee-Modifikator
    17
    es wird doch parallel zu jeder news ein Thread im Forum angelegt oder nicht?

    der hier:
    http://mappingbase.de/threads/1844-A...highlight=city

    also kann man es doch prinzipiell verschieben


    @ Billkiller

    Wenn man z.B. stauseen anlegt oder künstliche Baggerseen die nur dafür genutzt werden ist das auch weniger ein Problem.
    Allerdings gebe ich dir bei der Erwärmung der Flüsse recht.

    Ist mMn aber ein geringeres Problem als die Abgase von KKW's

    Mit Umwelt meine ich übrigens nicht uns Menschen. Der Natur ist es sowas von egal wenn hier oder da mal eine Atombombe oder ein AKW hoch geht. Die regeneriert sich von alleine irgendwann wieder!

    Der Mensch ist das Problem Wir sind nicht anpassungsfähig genug

    Zwecks Endlagerung:

    Ich glaube schweden wars, die einen Bunker extra für die Endlagerung gebaut haben.
    Schön groß und abgelegen. Da wo sowieso kein Mensch freiwillig hingeht.
    Eingeschweißt in bis zu 25 Tonnen schwere Kupferkapseln und von einem Gesteinspuffer aus Bentonit wasserdicht umhüllt, sollen die verbrauchten Brennstäbe mindestens 100.000 Jahre ruhen. Erst dann hat ihre Strahlung so weit abgenommen, dass sie nicht mehr gefährlich ist. "Für uns Menschen ist das eine unfassbar lange Zeit", sagt Rees. "Aber geologisch betrachtet ist es nur ein kurzer Augenblick."
    Das ist genau das was ich meine. Wir Menschen sehen das als unfassbar lange zeit. Dabei ists wirklich bloß ein Augenblick für die Natur!

    http://www.zeit.de/wissen/umwelt/201...r-skandinavien

  14. #14
    Super-Duper-Moderator Avatar von Ricetlin
    Registriert seit
    18.06.2010
    Beiträge
    2.694
    Renommee-Modifikator
    26
    Zitat Zitat von Gu4rdi4n Beitrag anzeigen
    es wird doch parallel zu jeder news ein Thread im Forum angelegt oder nicht?

    der hier:
    http://mappingbase.de/threads/1844-A...highlight=city

    also kann man es doch prinzipiell verschieben
    Ah stimmt da war noch was, na dann bitte, da habt ihr ihn

  15. #15
    Foreninventar Avatar von Gu4rdi4n
    Registriert seit
    18.06.2010
    Alter
    29
    Beiträge
    1.688
    Renommee-Modifikator
    17
    Hehe, dankeschön (irgendwie entstehen solche diskussionen immer wegen mir )

  16. #16
    Administrator Avatar von wirehack7
    Registriert seit
    18.06.2010
    Ort
    München
    Alter
    30
    Beiträge
    1.519
    Renommee-Modifikator
    20
    Du hast halt eine recht offensive Art

    Wie ich auch schon bereits gesagt habe, Kernenergie hat einen ziemlich üblen Beigeschmack. Jedoch sollte man doch abwiegen was für einen Nutzen es gibt. Zumal, sollte ein GAU eintreffen, dieser nicht vor Staatsgrenzen halt macht. Daher sollten alle Staaten so etwas miteinander diskutieren. Klar kann man als Vorbild zählen, jedoch glaube ich kaum dass es viele interessiert.
    Auch ist es ein schwieriges Thema was man im Endeffekt mit dem Müll macht, dieser strahlt auch noch die nächsten hundert Jahre noch (es wird sogar ein neues Atomsymbol entworfen da das jetzige irgendwann missverstanden kann, es hat zu sehr Ähnlichkeit mit einem Engel ).
    Ich finde den Ansatz von Windkraftwerken im Meer recht gut, da weht eigentlich immer eine Brise. Auch bringt Wasserkraft viel Energie.
    Solarenergie ist derzeit noch lächerlich im Gegensatz zur Energie ausbeute von anderen Quellen. Es bringt einfach, gemessen an der Fläche, zu wenig. Klar gibt es gesteigerte Erträge, jedoch konsumiert man immer noch sehr viel an Strom.
    Gut ist auch die Lösung dass Einzelhaushalte einen Generator im Keller anhaben welcher anspringt und als Cluster in einem großen Energienetz fungiert.

    Wie gesagt, Lösungsansätze sind genug da. Jedoch müssen diese miteinander agieren um genug Ertrag zu erzielen. Auch bedarf es einer größeren Aufklärung und Akzeptanz seitens der Bevölkerung.
    Und den riesigen Stromertrag wie bei AKW's erzielt man einfach immer noch nicht, egal was genutzt wird.
    Mit Linux wäre das nicht passiert!
    Mein Blockg und meine Landingseite, yay
    oͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦ ͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦ ͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦͦ ا҈̢̅ͬͦͬͬͤ҉̢̅ͬͦͬͬͤ҈̢̅ͬͦͬͬͤ҉̢̅ͬͦͬͬͤ҈̢̅ͬͦͬͬͤ҉̢̅ͬͦͬͬͤ҈ ̢̅ͬͦͬͬͤ҉̢̅ͬͦͬͬͤ҈̢̅ͬͦͬͬͤ҉̢̅ͬͦͬͬͤ҈̢̅ͬͦͬͬͤ҉̢̅ͬͦͬͬͤ҈̢̅ ͬͦͬͬͤ҉̢̅ͬͦͬͬͤ҈̢̅ͬͦͬͬͤ҉̢̅ͬͦͬͬͤ҈̢̅ͬͦͬͬͤ҉̢


  17. #17
    Administrator Avatar von BaShoR
    Registriert seit
    18.06.2010
    Ort
    Oberbayern
    Alter
    26
    Beiträge
    4.199
    Blog-Einträge
    1
    Renommee-Modifikator
    20
    Vorne weg, mein Vater arbeitet bei Eon in einer Planungsabteilung, von daher bin ich da immer etwas informiert

    Naja, ihr habt sicher recht, dass AKWs eine gute "Ausbeute" liefern, ich bin auch gegen die BALDIGE Abschaltung.

    ABER:
    - Es gibt auch andere erneuerbare Energien als Windräder und Solarpanele. Das Stichwort hier sind Gezeitenkraftwerke, die in der Nordsee sehr wohl denkbar wären und eine riesige Menge Energie produzieren könnten. Ebenso sind in Kopplung mit Viehzucht und Landwirtschaft Biomasse-Kraftwerke denkbar, die diese sogar Emissionen reduzieren und Abfallprodukte nutzen. Dazu sollte man Strom besser speicherbar machen (Elektrolyse).
    - Auch Windkraft ist prinzipiell nicht schlecht, wenn man sie dort einsetzt, wo es sinnvoll ist (Norden der Republik, nicht in Naturschutzgebieten u.ä.)
    - Solarkraft ist Klasse, leider wird da viel beschissen, es gibt nur noch zwei deutsche Unternehmen, die Solarzellen herstellen und eine davon wäre ohne Subventionen pleite.
    Ebenso ist der Wirkungsgrad noch geringer als ihr denkt, da Solarpanelbesitzer IMMER für die Nennleistung bezahlt werden. Wenns bewölkt ist, Schnee auf den Teilen liegt und der Strom nicht produziert wird, wird die Leistung dennoch hochgerechnet und dem Besitzer gutgeschrieben. Daher steigen auch die Strompreise bei den Anbietern.

    Das Problem ist meiner Meinung nach auch nicht die Sicherheit der DEUTSCHEN AKWs, sondern die der Grenznahen, die nicht überwacht werden und geringere Auflagen haben. Ebenso ein großes Problem ist aber die Endlagerung, da die Uranbrennstäbe noch über ca. eine Million Jahre strahlen (Das ist der Hauptgrund, warum wir aufhören sollten, denn wenn das unsere Nachfahren mal ausgraben, dann ist die Kacke am dampfen).

    Wie ihr sicher alle wisst, ist der momentane Ausstieg aus der Kernkraft nur politisch bedingt und zwar, da man die Panik nach Fukushima in Stimmen umwandeln wollte (DANKE FRAU MERKEL!). Es ist also einfach scheinheilig, da die Versorger teilweise bei gutem aber windigem Wetter um die Mittagszeit Strom verschenken müssen (sonst würde das Netz kollabieren), aber zu Stoßzeiten (Mittags bewölktes Wetter im Winter ohne Wind) aus dem Ausland teuer AKW Strom abkauft.

    Im Prinzip nutzen wir also, sogar wenn wir komplett ausgestiegen sind, weiterhin Strom aus Kernkraft.
    Dazu kommt, dass heute schon unsere Netze (zumindest in Süddeutschland) kurz vor der Überlastung stehen, da der Strom durch die aktuellen Regenerativen Energien sehr ungleichmäßig eingespeißt wird.

    Wenn wir die Energiewende hinbekommen (was sehr sehr sehr sehr sehr (...) viel Geld kosten würde), dann ist Deutschland sicher super aufgestellt,
    aber die Leute in der Regierung haben leider keine Ahnung vom Energiegeschäft und setzen auch momentan nicht auf Experten, sie hoffen einfach dass es läuft und deswegen kann man da eher skeptisch sein.
    Wenn es also schiefgeht und wir die AKWs Abschalten, dann sind wird von unseren Nachbarn und deren Grenznahen (unsicheren) AKWs abhängig... Und dann Gnade uns Gott.

    Sinnvoll wäre es:

    Ausstieg, sobald es machbar ist:
    -Verstärkte Forschung
    -Ausbau der Netze
    -Ausbau der regenerativen Energien
    -Autonomität vom Ausland
    -> Dann (ich schätze mal das wäre so um 2050) Ausstieg mit allen Konsequenzen, da Atomkraft langfristig keine Zukunft haben darf, aber momentan noch wichtig für unser Land und große Teile der Welt ist.

    Atomstrom ist auf keinen Fall gut, aber momentan eine notwendige und gute Alternative auf der Suche nach einem neuen System.

  18. #18
    Super-Moderator Avatar von Frontschwein
    Registriert seit
    18.06.2010
    Ort
    Chemnitz
    Alter
    27
    Beiträge
    575
    Renommee-Modifikator
    11
    Pff, dieser ganze Schrott um regenerative Energien. Hatte am Samstag erst die Diskussion.

    -> Windkraft: Ökokiller. Warum? Ganz einfach, den Wind gibts ja nicht ohne Grund. Wie sollen sich bitte Wolkenfelder bewegen, wenn wir bestrebt sind, die komplette Energie aus dem Wind zu ziehn? Dann regnets eben mal 3 Wochen durch, weil es keine Zirkulation mehr gibt.

    -> Solarstrom: Der selbe Müll. Hauptsache erstmal tonnenweise Material aus der Erde ziehn, riesige Gruben ausheben für Anlagen, die nach 10 Jahren nur noch 60% liefern, und bei Wolken oder einfachem Dreck gar nicht mehr funktionieren?

    -> Wasserkraft: Sei es ein Staudamm, oder die Kraft der Gezeiten. Auch hier, wenn ich die Balance der Wasserströme durch Energieabnehmer störe, verändert sich auch hier alles. Dann wirds halt in der Ostsee nur noch 10° warm, weil die Ströme vorher schon komplett verlangsamt wurden. Freut die wärmeempfindlichen Fischbestände ungemein.

    Deshalb, Pro Atom. Der Nutzen kommt wenigstens halbwegs an die Risiken ran. Und der Gau is ja ansich nur ne richtig schiefgelaufene Verkettung von dummen Zufällen. Klar isses plöd, dass die Japaner nicht auf die Idee gekommen sind, dass bei nem Unterwasser-Erdbeben vielleicht ein Tsunami kommen könnte.
    Deutschland ist btw ein klasse Standort für AKW. Erdbebenarme Zone, fortschrittliche Technik und ein Kontrollwahn, der seines Gleichen sucht. Verscherbeln wir halt unsren Atommüll an Nachbarländer. ... Oder die Iraner, die zahlen sicherlich gut dafür

    Ansich warte ich nur noch auf den ersten Fusionsreaktor, dann brauchen wir uns eh keinen Kopf mehr machen. Der produziert so unheimlich viel Energie ohne anfallenden radioaktiven Schrott (was soll an Helium denn auch strahlen) ... is halt plöd, wenn der hochgeht, gibt n recht ansehnlichen Krater

    // ja, alles recht irnoisch geschrieben, weil mir diese ganze Energiedebatte einfach nur aufn Sack geht
    Schieß die Welt an
    - Flakker

  19. #19
    Mitglied Avatar von Billkiller
    Registriert seit
    21.06.2010
    Beiträge
    393
    Renommee-Modifikator
    9
    Wollte mich auch noch mal melden:

    Zuerst ein mal möchte ich deutlich machen, dass ich kein Extremer AKW-Gegner bin (Ich weiss, hat keiner gesagt, kommt mir nur selber beim noch mal drüber lesen so vor.).
    Ich schließe mich BaShoRs Post zu 100% an
    Ich denke auch, dass ein kontrolierter, sprich geplanter, Automausstieg am sinnvollsten ist. Gerade aus der Tatsache heraus, dass wir zu Stromstoßzeiten AKW-Strom aus Frankreich importieren.

    Mit dem Fusionsreaktor ist das mMn. aber so ne Sache, hab über erneuerbare Energien mal ein Referat gehalten und bin bei der Recherche zum Thema Fusionsreaktoren relativ häufig auf die so genannte 10-Jahreskonstante gestoßen, diese charakterisiert folgenden Sachverhalt:

    Du fragst 1960 einen führenden Wissenschaftler "Wann ist es denn nun endlich so weit mit der Fusionsenergie?". Dieser hätte dir damals gesagt, dass in 10 Jahren alles fertig erforscht und entwickelt sein wird.
    Die Problematik die sich hierbei einstellt ist,
    dass wenn du den Wissenschaftler 1970 noch ein mal fragst, er dir wieder geantwortet hätte, dass es noch 10 Jahre dauern wird bis alles fertig ist.
    (Heute werden sie dir vermutlich auch noch erzählen, dass in 10 Jahren alles bereit ist.)

    DENN zur Zeit verbrauchen Test mit Fusionsreaktoren noch mehr Energie als sie liefern. (Bedingt unteranderem durch so genannte Supraleiter, ist ein ganz interessantes Thema, dass sich jeder mal anschauen kann)

    Auf der anderen Seite muss man dennoch genauso Windkraft, Solarstrom und Wasserkraft weiter fördern und ausbauen!
    Denn nur, wenn weiter in Forschung und Entwicklung dieser investiert wird, kann man in Zukunft höhere Wirkunsgrade und bspw. bei der Photovoltaik eine größere Umweltverträglichkeit (bedingt durch Recycling und Gewinn der benötigten Metalle) erzielt werden.

    Wir müssen nach wie vor auf den Energiemix (also die Energiegewinnung durch ganz unterschiedliche Quellen) setzen!
    Wer weiss wann die Fusion endlich nutzbar ist und ob sie nicht doch unerwartete Gefahren birgt !
    Zitat Zitat von Albert Einstein
    Signaturen und IRC eignen sich sehr gut um Zitate berühmter Leute zu fälschen.

  20. #20
    Stammgast Avatar von Josch
    Registriert seit
    19.06.2010
    Ort
    Dresden, Wunschheimat: Padua
    Beiträge
    1.298
    Renommee-Modifikator
    17
    Ich glaube, dass Solarenergie auf jeden Fall noch Potential in Form von dezentraler Erzeugung hat. Sprich, auf jedem Hausdach ne Anlage - das gibt in Summe ne riesige Fläche, die auch prinzipiell frei verfügbar ist.
    Und da die Energie ja auch dezentral gebraucht wird (zumindest für Haushalte), ist das doch auch sinnvoll^^
    Nur Puffin schenkt mir die Kraft und Ausdauer, die ich brauche!

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
[email protected]